Review: Berlin Calling

21 01 2009

Eine kleine review möchte ich doch zu dieser kleine selfmade perle machen.

Berlin Calling ist ein indipendent film über das das Leben des DJ’s Ikarus (Paul Kalkbrenner) und seine exzessiven lebenstil in unsere Hauptstadt. Das ganze wurde nur in sehr wenigen Kinos gezeigt, da die Zielgruppe doch recht klein ist.
Es gibt sicherlich einig verbesserungswürdige Punkte (man erkennt leider, wo größere Pausen zwischen dem dreh eingelegt wurde anhand von unsauberen schnitten und leicht zusammenhangslosen treffen), aber trotzdem ist die Geschichte nett gemacht und das Schauspiel von Paul Kalkbrenner und seiner Herzensdame find ich sogar sehr gelungen (liegt evtl. aber auch daran, dass beide natürlich ihre Paraderollen hatten, wo man sich nicht wirklich verstellen muss).

Der Schnitt könnte noch etwas feintuning benötigen, da mehrmals das Gefühl aufkam -> ah, dass soll der schluss sein, sowie das bereits angesprochene -> Person taucht nach Streit auf ohne darauf vorbereitet zu werden, Szenen werden übertrieben lang gezeigt, wodurch der Film teilweise etwas Wortkarg wirkt (und damit ist nicht der Anfang gemeint, der war gut 🙂 ).

Die Story ist sicherlich auch nicht gerade ein Genie streich, aber dass muss ja auch nicht immer sein (die Szene mit dem Vater an der Orgel war übrigens etwas kitschig). Sie berührt jedenfalls.

Ich kann jedenfalls nur zu dem Werk gratulieren.

Für alle die den Film sehen wollen, wird es wahrscheinlich schon zu spät sein, da die Kino Auswahl SEHR begrenzt war. Ich denke aber, dass die Ausstrahlung im Öffentlichem Fernsehen bald folgen wird.

Advertisements